Königin „Neferet iti“, od. „Nofretete“ (dt. „Die Schöne ist gekommen“) inspirierte John Galiano (Dior). Wer steckt in diesem royalen Kostüm? Erin O’Connor!

1912 wurde von Ludwig Borchardt während einer Ausgrabung eine der bedeutendsten Funde seit der Forschungstätigkeit im Bereich der Altägyptischen Kultur gemacht: er fand die lebensgrosse Büste der Königsgemahlin von Echnaton, „Neferet iti“ (Nofretete). Das aus Kalkstein und Gips gefertigte Abbild dieser weltberühmten Pharaonin kann man im Mesum in Berlin bestaunen und gehört zusammen mit den Grabbeigaben von Tut Ench Amun zu den bedeutendsten Schätzen der Menschheitsgeschichte.

 

Nofretete (History today)

Schon ihr Blick, die Linien des Profils, ihre strengen und doch ästhetischen Gesichtszüge; sie war vielen Künstlern auch rd. 3’600 Jahre später eine Inspiration. John Galiano von Christian Dior kreierte ein opulente Modenschau zu diesem Thema und liess ein damals weltberühmtes Modell über den Laufsteg schweben (vgl. Fotos weitr unten).

 

 

 

 

 

Erin O’Connor als Königin „Nefertari“ (VOGUE, 24.11.2017)

Natürlich ist sie wie auf den ersten beiden Bildern oben kaum zu erkennen: Es ist Erin O’Connor, einer der Supermodels der 90er-Jahre. Auch sie ist der Firma Adel Rootstein für eine Kollektion Modell gestanden (im Schwarz-Weiss-Bild oben rechts, nebeneinander die echte Erin O’Connor und links ihr Ebenbild als Rootstein-Mannequin). Die eine Figur aus der Serie „Supermodels“ trägt die Nummer ER01 (mit derjenigen Pose, in welcher sie mit der rechten Hand sich an die Wange fasst). Wie eine Göttin, so schön ist sie…. (mehr Infos und Bilder hier demnächst….)

Donna aus der Serie „Swoon“ von der amerikanischen Manufaktur Patina V, mit der Nummer SW9 / DP

Der Serienname „Swoon“ (dt. „die Verzückung“) trifft so ziemlich genau mein Gefühl der Begeisterung für dieses Mannequin, als ich sie zum ersten Mal sah. Sie sass in der Ecke von einem Lager an einem Pult des Verkäufers in der Nähe von Stuttgart, der sie noch nicht im Internet ausgeschrieben hatte, dies aber beabsichtigte. Das kam für mich nicht in Frage und ich kaufte die Dame gleich vom Pult weg. Zwar sah ich, dass sie nur mit einer braunen Farbschicht neu koloriert und vorher hellbeige war, wonach auch nur der kleinste Abplatzer sichtbar werden würde. Egal, diese feurige Latina mit den langen, schwarzen Haaren kam mit, auch wenn mir nicht jedes Detail an der Figur gefiel. Ich hätte natürlich auch noch gerne gewusst, von welchem Hersteller sie stammte. Denn nirgends war die Seriennummer zu finden. Der Verkäufer meinte, er wisse es nicht und so hatte ich über Jahre hinweg nur den Verdacht, es könnte eine Patina V sein. Sowohl das Gesicht schien mir typisch, als auch jene dünne, vierkantige Bolzenverbindung an den Handgelenken mit den beiden Kügelchen zur Arretierung, technisch von höchster Qualität. Bis vor wenigen Tagen war ich mir unsicher, bis ein Sammlerkollege mich über die wahre Identität aufklärte. „Donna“ heisst sie und stammt aus der Serie „Swoon“ von Patina V und trägt die Seriennummer SW9 / DP, die an einem Handgelenk noch ganz schwach und sehr undeutlich zu lesen ist.

Da die Augen beim Make-over des Vorbesitzers etwas klein und zu gelblich geraten sind, klebte ich welche in einer Bernsteinfarbe hinein, die aus einem 3D-Drucker stammten.

24781594457_aa02a409c9_o.jpg

27396342697_74171d85b4_o.jpg

Auf mich wirkte sie wie eine altägyptische Pharaonin, weshalb ich ihr einen goldenen Thron kaufte und einen passenden Halsschmuck mit Skarabäen umhängte. Bis dahin wusste ich ihren wahren Namen nicht. Obwohl keine meiner Figuren einen durch mich verliehenen Namen trägt, machte ich bei ihr eine Ausnahme und taufte sie Djet-cheb-neb-iret-nes, entsprechend einem altägyptischen Frauenname, was so viel bedeutet wie: „Die etwas sagt, was man dann für sie ausführt.“ Dieser fast 4’000 Jahre alte, kraftvolle Name passt zu meiner (la) „Donna“ (ital. „Frau“).

Der Körper mit der Seriennummer SW9 stammt aus der „Swoon“-Kollektion…..

IMG_4575.JPG

IMG_4577.JPG

IMG_4578
Sitzende Figur aus der „Swoon“-Serie von Patina V

…. und der Kopf ist derselbe wie Donna aus der Serie „The Look“.

 

20200426_200806.jpg

20200426_201013.jpg

 

 

Jan Strimple, ein Supermodell der 80er-Jahre: Adel Rootsteins Mannequin „Classics No. V1“

 

CLEOPATRA JAN STRIMPLE.jpg

Als Cleopatra eingekleidet, wurde das amerikanische Supermodell der 80er- und 90er-Jahre Jan Strimple von vier muskulösen Männern auf einer Sänfte über den Catwalk getragen. Stolz und gebieterisch trägt sie die Krone, wie einst die altägyptische Königin, welche als Geliebte Cäsars der wohl berühmteste, weibliche Pharao der Welt bleibt.

Oh so Cynthia, 06.01.14, Artikel über Jan Strimple

Das 1,80 Meter grosse Modell stand bereits mit 13 Jahren das erste Mal vor der Kamera. Die Online-Zeitschrift OSC schreibt, wenn sie einen Raum betrete, dann ziehe sie die ganze Aufmerksamkeit auf sich, stehle allen die Show: „A catwalking encyclopedia of fashion knowledge and, by simply entering the room, a divine scene-stealer.“ Ob man für sie einen Kosenamen („Nickname“) habe, fragte der Journalist weiter. Sie antwortete: „Sarah Blacketer von der Kim Dawson Agentur nannte mich ‚The Walk Whisperer‘.“ Es gibt offenbar nicht nur einen „Pferde-Flüsterer“.

„Die Kronjuwelen von Dallas“ wird Jan Strimple auch genannt und Modellagent Kim Dawson sagte in einem Interview, sie sei das professionellste Model, das er kenne.

Blog: Alan Mercer’s Profile – Jan Strimple

Alan Mercer stellt in seinem Interview mit Jan Strimple fest: „Nach Ihrem Abbild wurde auch ein Mannequin angefertigt.“ Sie antwortete: „Yes, that is one of my biggest honors from the Rootstein Company out of London. That was truly amazing. I have the original bust that the sculpter, John Taylor made.“

Jan Strimple Videoouttake_02.jpg

Jan Strimple Videoouttake_05.jpg

Der Bildhauer von Adel Rootstein, John Taylor, nimmt Mass an Jan Strimple, um von ihr drei Schaufensterpuppen anzufertigen. Sie wurden in die Serie „For Places and Spaces“ integriert und bekamen die Seriennummern V1 – V3. Inzwischen ist nur noch die V1 im aktuellen Rootstein-Katalog aufgeführt, neu auch in einer zusammengefassten Serie mit dem Titel „Classics“ und ohne Jan’s Namen.

adel-rootstein-jan-strimple_004.jpg

Rootstein, Jan Strimple

Adel Rootstein Webseite, Classics V1, Jan Strimple

V1-CLASSICS-Rootstein-Display-Mannequin-1024x438.png

Jan Strimple 10 (Danny Letton).jpg

Das Mannequin V3 (Bild oben) finde ich vom Sammler Danny Letton sehr schön gestylt und interpretiert. Die auf dem Rücken liegende Jan Strimple (V2) bekam vom Sammler James in England ein spezielles Outfit (Bild unten).

Flickr, Danny Letton, Mannequin Jan Strimple, Adel Rootstein V3

Flickr, James, Mannequin Jan Strimple, Adel Rootstein V2

Jan strimple 01 (James@studio136) - Kopie2.jpg

Jan Strimple 11 Diana Worland).jpg

Jan Strimple, auf dem Bauch liegend (V1) im Adel Rootstein Showroom in Ney York (Bild oben).

Flickr, Diane Worland, Mannequin Jan Strimple, Rootstein V1

856728190_6_1800-kopie_li.jpg

 

856728190_4_18001.jpg

 

Meine Jan Strimple V1 kaufte ich wie oben abgebildet. Leider fand der Verkäufer die Arme nicht mehr. Wer also ein Paar Arme für sie hat, kann sich bei mir melden. I am looking forward to get some arms for my mannequin Jan Strimple V1.

Vor 28 Jahren, am 30.05.1990, titelte die berühmte Zeitung „Chicogo Tribune“ in einem Artikel über Rootstein-Schaufensterfiguren: „How To Own The Supermodel Of Your Choice For Only $845“ (Wie kommen Sie in den Besitz des Supermodels Ihrer Wahl).

Artikel in Chicago Tribune vom 30.06.1990

Der Autor Michael Kilian schwärmt von den Adel Rootstein-Mannequins: “ I`m talking about the finest mannequins in the world.“ Er ist aber vor allem von Jan Strimple sehr begeistert; welche der drei Figuren ihn so faszinierte verrät er nicht. Vielleicht alle drei. Jan sei (Zitat) „Der Rolls Royce unter den Mannequins“ schreibt er voller Bewunderung. Sie wurde 1986 erstmals produziert.

Hier möchte ich nun noch ein paar eindrückliche und schöne Bilder der echten Jan Strimple zeigen:

pierre_cardin_img_2032_north_400x_white.jpg

Haute Couture von Pierre Cardin, getragen von Jan Strimple (Foto oben)

VOGUE (Bild oben)

3e6c4bb4cafb064b41517b381a929faa.jpg

Pinterest

13239093_964814233636670_5689360941158276949_n.jpg

13164397_964809373637156_5325442330075312327_n.jpg

MD_FR12_I_34975_zoom__09932_74fd904f-e443-4b13-a5c4-3d79c388d965_1024x1024.jpg

Bei der oben abgebildeten Schaufensterpuppe ist nun das Gesicht völlig anders gestaltet. Die Haltung mit den aufgestützten Armen und den gekreuzten Beinen ist mit jener der V1 identisch. Sogar die Grübchen beidseits der Wirbelsäule, oberhalb des Gesässes sind vorhanden, was bei Mannequins sehr selten ist. Es ist eine moderne, asiatische Kopie der Rootstein Figur Classic V1, Jan Strimple, mit einem anderen Gesichtsausdruck. Sie heisst Lala 8 und der Verkäufer „Mannequin Madness“ in den USA wirbt mit dem Hinweis, dass sie für den Strand am Meer, oder für alle anderen Arten von Spass bereit sei. „LaLa 8 is ready for the beach or any other type of fun, casual activity.“

lala-8-mannequin-madness-01-e1521920827720.jpg Wollen wir doch hoffen; haben doch Sammler in der Regel keine einzige „langweilige“ Schaufensterfigur…., die tagelang nur tatenlos herumliegt und nicht einmal ein Buch liest….;-) Die rothaarige Perücke gefällt mir gut an ihr….

Mannequin Madness, LaLa8 (NoName Produkt)