Das Mannequin aus der Manufaktur von Hans Boodt mit der Nr. F4201 aus der Serie „Blend“

Blättert man zurück in der Filmgeschichte, dann erkennt man als Protagonistin im Film „Alien“ von 1979 die Schauspielerin Sigourney Weaver als (Zitat) „Blaupause für harte Hollywoodheldinnen“. In einem Spiegel-Interview vom 16.09.2004 wurde sie so genannt, da später sich in den 80er-Jahren das Frauenbild entscheidend wandelte. Zitat aus „1980er Jahre: das Supermodell“: „Sie alle waren groß, athletisch und berühmt für ihre langen Beine. Gesunde Kurven waren wichtig für die Amazonen der 80er und damit auch für normale Frauen realisierbar. Sport wurde essentiell, um an die neue Traumfigur zu kommen, am liebsten mit den Aerobic-Videos von Jane Fonda.“ (Zitat aus The stylebook – Das Schönheitsideal im Wandel der Zeit ) „Elle „The Body“ Macpherson wurde mit ihren 182 cm Körpergröße zum Model-Favoriten.“ 

Starke Frauen erschienen auf den Kinoleinwänden, sowohl in Hollywood, als auch in Frankreich, wo einer meiner Lieblingsregisseure Luc Besson, 1990 den Film „Nikita“ herausbrachte und seine besondere Qualität als Avantgardist unter Beweis stellte. Einen Vorgeschmack auf sein Frauenbild, erhält man bereits im Film „Subway“ mit Isabelle Adjani in der weiblichen Hauptrolle, aber im Film „Nikita“ wird die Frau selbstbewusst, kämpferisch und stark, hingegen auch erotisch, zerbrechlich und mit allen Bedürfnissen zur Weiblichkeit dargestellt. Einerseits war man von dieser Frauenpower angetan, doch andererseits zerstörte sie manche Vorstellung von herkömmlichen Geschlechterrollen, in denen bis spät in die 70er-Jahre hinein Weiblichkeit mit „schwach“ assoziiert wurde. Als der Siegeszug der Emanzipation die Frauen auf ihre Positionen der Gleichberechtigung setzte, mag der eine oder andere Mann schon gedacht haben, die mythische Xanthippe sei in einigen dieser kämpferischen Wesen erwacht. Solch erstrittene Unabhängigkeit war gewöhnungsbedürftig. Doch bereits emanzipierte Männer sollten keine Angst vor starken, selbstbewussten Frauen haben, was uns ebenfalls Luc Besson in seinem Kultfilm „Das fünfte Element“ vor Augen führen will. Die weibliche Hauptrolle Leeloo wird von Milla Jovovich gespielt, einem Topmodel der 90er-Jahre. Das Drehbuch entstand bereits 1990. Der Film kam 1997 in die Kinos. Besson lässt den Pater sagen: „Wecken Sie sie auf. Ich bin gleich wieder da. Aber bitte seien Sie vorsichtig. Sie ist das wertvollste, was die Menschheit besitzt. Sie ist einfach perfekt.“ Leeloo ist das Konglomerat von Macht, sowie Sex-Appeal, verbunden mit etwas Mysteriösem; ist eine geballte Ladung Frauenpower, in der eben perfekten Mischung. Nadja Atwal durfte sich „die schönste Powerfrau der USA und aller Zeiten“ nennen, als sie vom berühmten US-Mode- und Schönheitsmagazin „Viva Glam“ entsprechend gekürt wurde und namhafte Grössen wie Gisela Bündchen und Heidi Klum hinter sich liess (Die Welt – Interview mit Nadja Atwal ).

Nun bedeutet das englische Wort „blend“ dieses Mischungsverhältnis, welches sich auch auf die miteinander verschmelzenden, unterschiedlichen Eigenschaften eines Menschen beziehen kann, wie einerseits Powerfrau und andererseits weiblich, sowie sexy sein und  Familienmensch bleiben. „Ihren Erfolg sieht Atwal auch in ihrer Familie begründet, die einen sehr hohen Stellenwert für sie hat. „Ich bin eine glückliche Geschäftsfrau“, sagt sie. „Aber ich bin eine noch glücklichere Ehefrau und Mutter.“ Und das mache für sie auch eine wirkliche Powerfrau aus.“ Genau diesen Typ Frau will die Firma Hans Boodt mit ihrer Mannequins-Serie „Blend“ sinngemäss, wie oben erklärt ansprechen.

So heisst es im Begleittext zu dieser Serie von Hans Boodt auf ihrer Webseite: „Unsere realistische Schaufensterpuppen BLEND Kollektion zeigt auf ganzer Linie eine selbstbewusste Ausstrahlung, die städtischen Chic und Robustheit mit einem urbanen Look kombiniert und gleichzeitig einen Touch von High-Society ausstrahlt.“

 

serie-blend-001.jpg

So einfach ihre nicht exaltierte Pose wirkt: als ich zum ersten Mal vor der F4201 stand, wurde ich sofort in ihren Bann gezogen und mit ihren 185 cm Körpergrösse, sowie ihren wohlproportionierten Körper, wirkte sie genau auf diese Weise wie oben beschrieben: stark, selbstbewusst, weiblich und sexy – eben „blend“.

Sigourney Weaver wurde nach dem Thema gefragt überaus deutlich: „Angelina (Jolie) ist eine tolle Schauspielerin, aber ihre Rolle (in Lara Croft) beschränkt sich darauf, das Böse mit simpler Waffengewalt zu bekämpfen. Ich finde es ziemlich schade, dass man einer Schauspielerin vom Kaliber einer Angelina Jolie nicht mehr Spielraum lässt, um diesen Charakter Lara Croft mit einem Hauch mehr Intelligenz zu gestalten. Man hat sie zu sehr reduziert auf die Figur aus dem gleichnamigen Videospiel. Dicke Brüste, enge Shorts und eine Knarre in der Hand, das allein reicht in meinen Augen noch nicht, um einen weiblichen Hero zu kreieren.“

1977 begegnete ich einer strohblonden, grossen Holländerin. Sie war sexy, weiblich und sehr selbstbewusst und vor allem ausserordentlich sportlich. Marthe L. wurde Dritte in den Europameisterschaften im Eisschnelllauf der Frauen. Nach meiner Erinnerung war es die erste wirkliche Powerfrau und Amazone, welcher ich in meinem Leben begegnete! Nein, ich habe keine Angst vor starken Frauen, auch von der F4201 nicht, die mich sehr an Marthe und an ihre Zwillingsschwester Alide L. erinnert.

 

 

 

x

Hindsgaul Mannequin, vermutl. aus der Zeit von anfangs bis Mitte der 50er-Jahre…. noch ohne konkrete Identität

Mein kürzlich etwas aktualisiertes Bildarchiv über Mannequins umfasst 797 Ordner und 17’753 Bilddateien. Viele Schaufensterfiguren kenne ich auswendig. Andere erkenne ich an ihren typischen Merkmalen und wieder andere sind sehr alt, oder selten, sowie kaum dokumentiert, was Recherchen erschweren, aber für mich auch eine Herausforderung darstellt. Dabei wird mein Forschergeist geweckt und ich stöbere u.a. im Bildarchiv und im Internet nach brauchbaren Informationen, um sie hier im Blog zu publizieren und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Doch kürzlich erwarb ich eine Schaufensterfigur, die mir grosse Rätsel aufgab. Sie muss viel älter sein, als sämtliche Mannequins, die ich besitze und so selten, dass ich weder im Internet etwelche Spuren, noch in meinem Bildarchiv irgend eine vergleichbare Illustration gefunden habe. Das ist sonderbar und aussergewöhnlich, aber nicht weniger spannend.

20190312_204645.jpg

Beim Kauf der Schaufensterfigur fehlten die Hände, nicht unüblich bei uralten Vintage-Mannequins. Die gingen irgendwann mal verloren…. schade. Dann drehte ich die Puppe und sah ein rhombus-förmiges, aufgedrucktes Label im Kreuzbereich des Körpers, mit der Aufschrift „Hindsgaul“. Meine Stirnfalten kräuselten sich, denn von Hindsgaul bin ich mir runde (60er-Jahre) und rechteckige (von den 70er-Jahren bis heute) Aufkleber an derselben Stelle gewohnt. So etwas hatte ich zuvor noch nie gesehen. In der Mitte dieses Parallelogramms ist in Terracottafarben ein männlicher 3/4-Torso ohne Kopf abgebildet, der vom Namen der Manufaktur und dem des Hauptsitzes „Copenhagen“ in Dänemark überschrieben ist.

20190312_205723.jpg

Noch mehr erstaunt haben mich die Schulterkupplungen, dessen Metallteile verchromt sind. Offenbar wurde diese Veredelung mit Beginn der 60er-Jahre und später aufgegeben und damit vermutlich auch Herstellungskosten gespart. Von diesem Zeitpunkt an waren sie aus rostfreiem, sonst nicht veredeltem Stahl. Also eine ziemliche Überraschung für mich, als ich mal einen der Arme aus der Kupplung löste. In die verchromte Metallplatte ist der Hersteller „Hindsgaul“ eingraviert und der dänische Name der Hauptstadt in der Landessprache „Cobenhavn„. Am Oberarmansatz bei der Schulter ist die Nummer 18AA gestanzt, die Rätsel aufgibt. Darunter ist eine vierstellige Zahl in Rot gestempelt, die ganz in der Hindsgaul-Tradition steht. Sie waren und sind für Damen bis heute vierstellig und bis 1970 rot, danach schwarz. Man kann leider nur die mittleren beiden Ziffern gut lesen und ist bei den Endziffern auf ein gutes Vorstellungsvermögen und auf die Kenntnis der von Hindsgaul verwendeten Zifferformen angewiesen. Ich lese jedenfalls „8588“, obwohl eben die Endziffern unsicher sind.

20190312_172850.jpg

20190312_172830

Beim zweiten Arm ist die beiden ersten Ziffern sehr gut lesbar „85xx“. Aussergewöhnlich ist der verchromte, kugelförmige Verbindungsbolzen in der Mitte der Kupplung, die auf eine sehr massive Konstruktion hinweist. Diese Form wurde später mehrmals geändert.

20190312_184235

Typisch für die Mannequins der damaligen Zeit, also auch bei vielen Konkurrenten, wie z.B. Moch, Siégel usw., war die Teilung des Torsos und der Beine auf Höhe der Taille. Erst später wurde sie auf Höhe der Hüften heruntergesetzt. Zudem äusserst typisch für diese Zeit: unteilbare Beine. Das war bis weit in die 60er-Jahre hinein nicht notwendig, da die Frauen noch keine Hosen trugen. Jupes, Röcke und festliche, bis zum Boden reichende Kleider bedurften keiner Trennung der Beine. Sie konnten über den Kopf gestülpt und von oben her angezogen werden. Erst mit der Emanzipation der Frau und den sich dadurch auch verändernden Modetrends, trugen Frauen vermehrt auch Hosenanzüge. „Erst Ende der 1960er Jahre wurden Frauenhosen gesellschaftlich akzeptiert.“

Wikipedia: „Hose“

Alleine schon anhand der Konstruktion und Teilung einer Schaufensterfigur, lässt sich ihr Alter ablesen, weil für Frauen das Tragen von Hosen erst vor 55 Jahren erlaubt war und die Mannequin-Manufakturen neue Techniken für die Teilung der Beine entwickeln mussten, um die neue Mode überhaupt präsentieren zu können. Dieses Thema wird in einem eigenen Artikel in diesem Blog noch vertieft behandelt werden. Diese Figur von Hindsgaul ist aufgrund der Indizien mit Sicherheit älter als 1960, zumal die Mannequins von Hindsgaul zwischen 1960 und 1965 vom Werk bereits modellierte Schuhe trugen, was vorher nicht der Fall war, sowie in den Jahren ab 1966.

20190312_204055-1.jpg

Wir finden an dieser Schaufensterfigur weitere Hinweise auf ihr Alter. Die Proportion der Schulterkupplung ist viel zu gross im Vergleich zum Körper dieses Teenagers, der sogar eher schmal und mädchenhaft wirkt. Der Detailreichtum wie z.B. bei einer „Revel“ von Hindsgaul aus den 80er-Jahren, wo man Schlüsselbein, Rückenwirbel usw. erkennen kann, ist hier noch nicht vorhanden. Die hochgezogenen, bogenförmigen Augenbrauen waren für die Zeit ganz im Stil von Marlene Dietrich gewählt und dann trat eine Diva im italienischen Film und in Hollywood auf, welche das Schönheitsideal der damaligen Zeit prägte: Sophia Loren.

zwei_naechte_mit_cleopatra_sophia-loren-colored-by-hippo-due-notti-con-cleopatra-531957828_sophia_loren__cleopatra__colorized____gippo_122_3.jpg

Sexy und selbstbewusst trat sie im Film „Zwei Nächte mit Cleopatra“ auf und dürfte wohl nicht nur Männerphantasien beflügelt haben (1953).

Film „Zwei Nächte mit Cleopatra“

Sophia loren-50-portraet-DW-Kultur-Hamburg-jpg.jpg

Sophia Loren

Die junge, schwarzhaarige Frau von Starregisseur Carlo Ponti, die auch Frauen mit ihren mandelförmigen, grossen Katzenaugen und dem ebenmässigen Gesicht in ihren Bann zog, wurde zur Filmdiva und zum Schönheitsideal der späten 50er- und der frühen 60er-Jahre. Inspiriert von der französischen Manufaktur „Siégel“, zogen auch „Hindsgaul“ und „Schläppi“ mit.

il_1140xn.1530060928_b7i8-1.jpg

etsy Siégel-Büste aus den 60er-Jahren

Die französische Firma „Siégel“ produzierte Ende der 50er- und anfangs der 60er-Jahre Mannequins mit mandelförmigen Katzenaugen und im Spitz zulaufende Gesichter, die sehr an das damalige Schönheitsideal Sophia Loren angelehnt waren.

20190312_190021.jpg

Da bei dieser Hindsgaulfigur noch keine Sophie-Loren-Gesichtszüge vorhanden sind, ist es nach meiner Einschätzung denkbar, dass sie vor 1955/56, also zwischen 1950 und 1954 produziert wurde. Wie bei den noch älteren Mannequins gleicht das Gesicht eher einer Puppe und ist im Vergleich zu realistischeren Figuren maskenhaft. Trotzdem gefiel sie mir auf Anhieb, vor allem die Stupsnase…. 😉

Mehr kann ich im Moment nicht dazu sagen; weitere Recherchen folgen.