Hindsgaul Mannequins, Serie „Young ones“ von 1988

4804265225_bcf881f5d4_o.jpg

Flickr Serge O. Katalog Hindsgaul Young Ones

Wer die Entstehung der Hindsgaul-Serie „Young Ones“ in der Produktionsperiode aller übrigen, mit dem Begriff „Young“ beginnenden Serien vermutet, sucht in den Katalogen vergeblich. Sie wurde erst 1988, also zeitlich 7 Jahre nach „Young Look, Young Latin und Young Team“ hergestellt und ins Programm aufgenommen. Mit den Seriennummern 8501 – 8504 ist man auch versucht in der Tabelle auf der Fanseite in der ersten Rubrik „Damen“ zu suchen, ohne Erfolg. Die Figuren gelten als Teenager und sind demgemäss in der dritten Spalte rechts, bei 1988, aufgeführt.

Hindsgaul Fanseite, Serien History

hindsgaul-young-ones-14.jpg

Mannequin Histiory Blog, Hindsgaul, Young Ones

Von den oben abgebildeten Figuren besitze ich die beiden komplett neu restaurierten Mannequins mit den Nummern 8501 und 8504, sowie die 8503 in einen einwandfreien Zustand.

dsc_0068-kopie-kopie2.jpg

DSC_0083 - Kopie - Kopie.JPG

DSC_0780 - Kopie.JPG

DSC_0801 - Kopie - Kopie.JPG

DSC_0369 - Kopie2.jpg

 

 

 

 

Window Mannequin, 22 Urban, LC5

DSC_0782 - Kopie2.jpg

Viele Sammler beschränken sich auf Vintage-Schaufensterfiguren aus den 60er- bis zu den 90er-Jahren, wobei sie den Fokus auf die berühmtesten Manufakturen Rootstein und Hindsgaul, sowie New John Nissen legen. Diejenigen welche sich für Almax Mannequins, Jung-Figuren, oder Patina V aus den USA interessieren, sind eher in der Minderheit. Ist eine französische „Windows“ im Internet zum Kauf ausgeschrieben, dann wiegelt man ab. Einige Serien sind ebenfalls realistisch und werden neben Abstrakten und Eggheads im aktuellen Katalog angeboten. Die Window 22 Urban LC5 ist noch bei der Manufaktur in Frankreich erhältlich:

Window, 22 Urban, LC5

Window, Serie 22 Urban (realistic)

DSC_0784 Kopie2.jpg

Die Aura ist schon völlig anders und modern, aber einige Figuren sind wirklich schön. Ich entschied mich die LC5 zu kaufen, meine erste „Window“, weil mich interessierte, wie ich sie stylen könnte, denn sie ist definitiv kein Haute-Couture Modell und merklich kleiner, als eine Rootstein, mit teilweise über 180 cm Grösse. Die LC5 ist „nur“ 172 cm gross und trägt XS/S. Sie ist ein jugendlicher, sportlicher Typ, weshalb ich ihr ein enges T-Shirt in einem knalligen Orange verpasste, was sehre gut und kontrastiert zur Haut passt, die sonnengebräunt aussieht. Das Profil ist hammerschön, die Lippen wunderbar modelliert. Beim genaueren Hinsehen entdeckt man sogar die kleinen Sommersprossen im Gesicht (s. oben).

DSC_0790 Kopie2.jpg

Window-Mannequin LC5_003.JPG

Window-Mannequin LC5_004.JPG

Die Window 22 Urban LC5 eignet sich gut für die Präsentation von sportlicher Kleidung für junge Leute, oder für Lingerie.

Window-Mannequin LC5_005.JPG

 

 

 

 

 

Die drei Grazien. Rootstein’s Liz, Joanna und Sliwka aus der Serie „Walk & Talk“, T7-T12

 

Leisure pleasure 002 (Chasecc).jpg

Zur gesamten Serie „Leisure Pleasure, Walk & Talk“ von Adel Rootstein gehören sechs Figuren in zwei Dreiergruppen mit den Nummern T7-T9 und T10-T12. Die Mannequins schauen einander nicht nur an, sondern halten und umarmen sich gegenseitig, während sie miteinander gehen und offensichtlich miteinander plaudern (Walk & Talk). Die zwei Gruppen für sich gesehen, erinnern mich ein wenig an die griechischen Chariten, bzw. an die drei Grazien in der altrömischen Mythologie. Schönheit, Anmut und Festesfreude sollen sie den Göttern und den Menschen gebracht haben. Sie waren Untergöttinnen von Hermes, Apollon und Aphrodite und waren Töchter des Zeus  Euphrosyne, Thalia und Aglaia, was soviel wie „Die  Frohsinnige, die Blühende und die Strahlende“ bedeutet. Das Bild der drei Grazien von Raffael ist weltberühmt.

Die drei Grazien (Chariten) – Wikipedia

Raffael_010, die drei Grazien.jpg

Die Schaufensterpuppe von Adel Rootstein, aus der Serie „Leisure Pleasure, Walk & Talk, mit der Nummer T9 ist Liz und kann auch alleine ohne die anderen aufgestellt werden….:

Liz T9 001 (Jeanette).jpg

Flickr, Jeanette, Rootstein, Liz T9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die liegende Maddy von Adel Rootstein mit der Seriennummer T2

 

rootstein-maddy-t2_011.jpg

Sie verrät sich selber, durch eine der aussergewöhnlichsten Gesten, die ein Mannequin von Adel Rootstein je eingenommen hat. Ich könnte die Maddy mit der Nummer T2 aus der Serie „Leisure Pleasure, Walk & Talk“ sofort erkennen, selbst wenn sie von einen Tuch, oder von einem Kleid fast vollständig verhüllt wäre, wie auf einem Foto im Buch „Theater im Schaufenster“. Sie liegt dort in einem Bett, zugedeckt von einem Laken (Bild oben). Natürlich hilft das Spiegelbild an der Decke sie zu identifizieren, in dem auch ihr Gesicht und etwas mehr von ihrem Oberkörper zu sehen ist.

 

21-Adel Rootstein Katalog Maddy T2.JPG

Auf dem Foto im Originalprospekt (Bild oben) räkelt sie sich im Bikini in der Sonne an einem Swimming-Pool. Ein Freizeitvergnügen (Leisure Pleasure) liesse sich wohl kaum treffender darstellen. Vollkommen entspannt scheint Maddy in sonnenanbetender Pose das Leben zu geniessen, das kalte Getränk griffbereit. Wer würde nicht gleich sofort mit ihr tauschen wollen! Sliwka mit der Nummer T3 aus der selben Serie, scheint es rechts neben ihr genauso zu ergehen. Links im Hintergrund am weissen Tisch sitzt Louise T1, mit übereinandergeschlagenen Beinen und wartet… auf ein Date?

Flickr, Chase Connery, Maddy T2

Erdal (Mannequin style) 01.jpg

Flickr, Mannequins Style

Das Foto oben von Erdal, eines mir bekannten Sammlers in Deutschland, ist wirklich sehr schön und zeigt eine restaurierte, makellose Maddy T2 im Chamoisfarbton. Was aber Kollege Massimo mit den Aufnahmen von Maddy hingezaubert hat, entzündete in mir das Feuer, welche alle Fotografen beflügeln, wenn ihre Ideen und Fantasien gerade „galoppieren“…. Bravo, Bravissimo Massimo!

Maddy T2_13 hiveminer.jpg (Chee-pow).jpg

Maddy T2_17 hiveminer.jpg (Chee-pow).jpg

Maddy T2_09 hiveminer.jpg (Chee-pow).jpg

Flick, Massimo, Rootstein Maddy T2

Auch Zsolt Poka, ein Sammler, hat eine wunderschöne Interpretation von der Maddy T2 publiziert:

5707545215_89d91faf5a_o.jpg

Flickr, Zsolt Poka, Rootstein Maddy T2

3868609 (chasecc).jpg

Maddy smoking, flickr (pictosh).jpg

Während die drei ersten Aufnahmen von Massimo weiter oben einen sakralen Touch besitzen, selbst wenn die Figuren fast nackt sind, haben sie etwas andächtiges an sich. Die Interpretationen in den nachfolgenden Fotos oben sind extrovertierter.

Flick, Pictosh, Rootstein, Maddy smoking

Inspiration Magazine 1976 Part 1 101.jpg

Maddy T2 beim Fischen: sehr witzige Variante von 1976.

Blog Mannequin history, 1976, Part 1

3875904175_d58dc78c20_b.jpg

Leisure pleasure 001 (Chasecc).jpg

Leisure pleasure 002 (Chasecc).jpg

Katalogseiten der Serie „Leisure Pleasure, Walk & Talk“ von Adel Rootstein.

Flick, Chase Connery, Leasure Pleasure Katalogseiten

dsc_0550.jpg

dsc_0552.jpg

DSC_0559.JPG

Meine Rootstein Maddy T2 war bei meiner Vorbesitzerin vermutlich in Räumen, welche sehr hohen Temperatur-und Luftfeuchtigkeitsschwankungen unterworfen waren. Dies führt bei den Mannequins (speziell bei älteren Rootstein) zu Haarrissen in den Farben. Sie benötigt also dringend ein komplett neues Make-Up und allenfalls eine völlig neue Körperkolorierung.

Die Young Team Serie von Hindsgaul: Mannequin 8543

 

young-team_4814384207_o - Kopie2.jpg

Im Jahre 1981 lancierte Hindsgaul die drei Serien Young Look, Young Latin und Young Team. Letztgenannte Serie sollte eine Alternative zu Young Look (bzw. Young bei den jungen Männern) und Twenty 2 bilden. Auf der oben abgebildeten Katalogseite steht rechts neben dem Jungen die sehr schöne Young Team 8543, mit dem 272-Kopf. Vor einigen Jahren erwarb ich in Deutschland ein Young Team Mannequin. Der Torso ist von der Young Team 8543, die Beine von einer 8544, ein Arm ist von einer 8544, der andere vermutlich original 8543.

DSC_0898 - Kopie2.jpg

Wie schon mehrmals in diesem Blog erwähnt (s. Thema Young Look), waren damals die einzelnen Teile untereinander kompatibel und konnten je nach Belieben ausgetauscht werden.

young-team_4815006748_o - Kopie2.jpg

Hindsgaul Fanseite, Liste

Meine zweite 8543:

20180719_174701.jpg

20180719_175307.jpg

 

 

 

 

 

 

 

Meine Almax Schaufensterfigur im Glückskäferchen-Kostüm

wp_20160217_18_19_32_pro.jpg

Einige der Sammlerinnen und Sammler von Schaufensterpuppen bekommen gleich eine Gänsehaut, wenn man das Wort „Almax“ in den Mund nimmt und man nota bene vom Hersteller der bekanntesten Mannequins aus Italien spricht. Zu Unrecht, wie ich meine, herrscht allgemein eine gewisse Abneigung dieser Figuren gegenüber, es sei denn, die Sammler stammen aus dem Land, in welchem die in Frankreich geschützte Bezeichnung „Haute Couture“ schlicht „Alta Moda“ genannt wird. Die italienischen Designer, sind nicht minder berühmt, als jene in Paris. Mailand und Rom gelten geradezu als Mekka für die kreativsten Künstler im Schneiderhandwerk. Giorgio Armani, Gianni Versage, Laura Biagiotti. Wer kennt sie nicht, die klangvollen Namen dieser Designer, welche Damen und Herren in den edelsten Zwirn hüllten. Die am weitesten verbreitete Mannequin-Marke in den späten 70er und 80er-Jahre in Italien war die „Almax“. Während Adel Rootstein in England und Hindsgaul in Dänemark bereits äusserst naturalistische Figuren auf den Markt brachten, wirkten die von „Almax“ noch ziemlich puppenhaft und etwas stiefmütterlich. Die Gesten jener aus den frühen Serien wirken verkrampft, die Proportionen waren nicht lebensecht, um nicht zu sagen etwas utopisch. Auch die technischen Aspekte waren nicht ausgereift, was sich nun rd. 40 Jahre später zeigt: ich habe einige Vintage-Puppen von „Almax“, deren Bolzen bei der Bajonettverbindung zwischen dem Torso und den Beinen rostig geworden ist, auch wenn das Mannequin nicht besonders hoher Luftfeuchtigkeit ausgesetzt war. Zudem ist in den Handgelenken ein eingearbeitetes Stück PVC, welches den Metallgewindebolzen im Innern umschliesst. Es ist von so schlechter Qualität, dass es mit der Zeit an Festigkeit verliert und wie alter Zwieback in zum Teil winzigen Stücken herausbröckelt. Serien aus jüngerer Zeit wurden massiv nachgebessert. Dennoch gibt es einzelne Figuren, wie z.B. die „Gabriella“, die ich superschön finde. Ich werde in einem separaten Beitrag auf sie zurückkommen. Die hier abgebildete „Almax“ war eine meiner ersten Figuren in meiner Sammlung und als diese grösser wurde, erhöhten sich parallel dazu unweigerlich meine Ansprüche. Daraufhin wollte ich mich von einer meiner ersten „Almax“ wieder trennen, was mir schon etwas schwer fiel. Bei der Firma Bolli in Winterthur konnte ich sie gegen eine lachende Figur tauschen, die mir eindeutig besser gefiel. Die Vintage-„Almax“ war schwer einzukleiden und mir gingen nach einigen erfolglosen Versuchen die Ideen aus, was mir praktisch nie passiert. Knapp zwei Jahre später schlenderte ich die Steinberggasse hinunter, vorbei an den Schaufenstern der Firma Bolli. Die „Almax“ verbracht ihre bisherige Zeit im Innern des Geschäfts. Umso mehr freute ich mich, sie nun im Schaufenster zu entdecken, zwar immer noch bocksteif und etwas unnatürlich verkrampft wirkend, aber in einem sehr gelungenen Outfit: ein knallrotes Minnie-Maus-Kleid mit schwarzen Punkten darauf. Das Kostüm sollte einen Glücks-Marienkäfer darstellen, mit dem Hinweis auf viele Utensilien für die Fastnacht, die dort angeboten werden.

WP_20160217_18_19_02_Pro
Mein Almax-Mannquin stand nach meinem Tausch als Marienkäferchen im Schaufenster der Firma Bolli in Winterthur

 

 

 

 

Jan Strimple, ein Supermodell der 80er-Jahre: Adel Rootsteins Mannequin „Classic V1“

 

CLEOPATRA JAN STRIMPLE.jpg

Als Cleopatra eingekleidet, wurde das amerikanische Supermodell der 80er- und 90er-Jahre Jan Strimple von vier muskulösen Männern auf einer Sänfte über den Catwalk getragen. Stolz und gebieterisch trägt sie die Krone, wie einst die altägyptische Königin, welche als Geliebte Cäsars der wohl berühmteste, weibliche Pharao der Welt bleibt.

Oh so Cynthia, 06.01.14, Artikel über Jan Strimple

Das 1,80 Meter grosse Modell stand bereits mit 13 Jahren das erste Mal vor der Kamera. Die Online-Zeitschrift OSC schreibt, wenn sie einen Raum betrete, dann ziehe sie die ganze Aufmerksamkeit auf sich, stehle allen die Show: „A catwalking encyclopedia of fashion knowledge and, by simply entering the room, a divine scene-stealer.“ Ob man für sie einen Kosenamen („Nickname“) habe, fragte der Journalist weiter. Sie antwortete: „Sarah Blacketer von der Kim Dawson Agentur nannte mich ‚The Walk Whisperer‘.“ Es gibt offenbar nicht nur einen „Pferde-Flüsterer“.

„Die Kronjuwelen von Dallas“ wird Jan Strimple auch genannt und Modellagent Kim Dawson sagte in einem Interview, sie sei das professionellste Model, das er kenne.

Blog: Alan Mercer’s Profile – Jan Strimple

Alan Mercer stellt in seinem Interview mit Jan Strimple fest: „Nach Ihrem Abbild wurde auch ein Mannequin angefertigt.“ Sie antwortete: „Yes, that is one of my biggest honors from the Rootstein Company out of London. That was truly amazing. I have the original bust that the sculpter, John Taylor made.“

Jan Strimple Videoouttake_02.jpg

Jan Strimple Videoouttake_05.jpg

Der Bildhauer von Adel Rootstein, John Taylor, nimmt Mass an Jan Strimple, um von ihr drei Schaufensterpuppen anzufertigen. Sie wurden in die Serie „For Places and Spaces“ integriert und bekamen die Seriennummern V1 – V3. Inzwischen ist nur noch die V1 im aktuellen Rootstein-Katalog aufgeführt, neu auch in einer zusammengefassten Serie mit dem Titel „Classics“ und ohne Jan’s Namen.

adel-rootstein-jan-strimple_004.jpg

Rootstein, Jan Strimple

Adel Rootstein Webseite, Classics V1, Jan Strimple

V1-CLASSICS-Rootstein-Display-Mannequin-1024x438.png

Jan Strimple 10 (Danny Letton).jpg

Das Mannequin V3 (Bild oben) finde ich vom Sammler Danny Letton sehr schön gestylt und interpretiert. Die auf dem Rücken liegende Jan Strimple (V2) bekam vom Sammler James in England ein spezielles Outfit (Bild unten).

Flickr, Danny Letton, Mannequin Jan Strimple, Adel Rootstein V3

Flickr, James, Mannequin Jan Strimple, Adel Rootstein V2

Jan strimple 01 (James@studio136) - Kopie2.jpg

Jan Strimple 11 Diana Worland).jpg

Jan Strimple, auf dem Bauch liegend (V1) im Adel Rootstein Showroom in Ney York (Bild oben).

Flickr, Diane Worland, Mannequin Jan Strimple, Rootstein V1

856728190_6_1800-kopie_li.jpg

 

856728190_4_18001.jpg

 

Meine Jan Strimple V1 kaufte ich wie oben abgebildet. Leider fand der Verkäufer die Arme nicht mehr. Wer also ein Paar Arme für sie hat, kann sich bei mir melden. I am looking forward to get some arms for my mannequin Jan Strimple V1.

Vor 28 Jahren, am 30.05.1990, titelte die berühmte Zeitung „Chicogo Tribune“ in einem Artikel über Rootstein-Schaufensterfiguren: „How To Own The Supermodel Of Your Choice For Only $845“ (Wie kommen Sie in den Besitz des Supermodels Ihrer Wahl).

Artikel in Chicago Tribune vom 30.06.1990

Der Autor Michael Kilian schwärmt von den Adel Rootstein-Mannequins: “ I`m talking about the finest mannequins in the world.“ Er ist aber vor allem von Jan Strimple sehr begeistert; welche der drei Figuren ihn so faszinierte verrät er nicht. Vielleicht alle drei. Jan sei (Zitat) „Der Rolls Royce unter den Mannequins“ schreibt er voller Bewunderung. Sie wurde 1986 erstmals produziert.

Hier möchte ich nun noch ein paar eindrückliche und schöne Bilder der echten Jan Strimple zeigen:

pierre_cardin_img_2032_north_400x_white.jpg

Haute Couture von Pierre Cardin, getragen von Jan Strimple (Foto oben)

VOGUE (Bild oben)

3e6c4bb4cafb064b41517b381a929faa.jpg

Pinterest

13239093_964814233636670_5689360941158276949_n.jpg

13164397_964809373637156_5325442330075312327_n.jpg

MD_FR12_I_34975_zoom__09932_74fd904f-e443-4b13-a5c4-3d79c388d965_1024x1024.jpg

Bei der oben abgebildeten Schaufensterpuppe ist nun das Gesicht völlig anders gestaltet. Die Haltung mit den aufgestützten Armen und den gekreuzten Beinen ist mit jener der V1 identisch. Sogar die Grübchen beidseits der Wirbelsäule, oberhalb des Gesässes sind vorhanden, was bei Mannequins sehr selten ist. Es ist eine moderne, asiatische Kopie der Rootstein Figur Classic V1, Jan Strimple, mit einem anderen Gesichtsausdruck. Sie heisst Lala 8 und der Verkäufer „Mannequin Madness“ in den USA wirbt mit dem Hinweis, dass sie für den Strand am Meer, oder für alle anderen Arten von Spass bereit sei. „LaLa 8 is ready for the beach or any other type of fun, casual activity.“

lala-8-mannequin-madness-01-e1521920827720.jpg Wollen wir doch hoffen; haben doch Sammler in der Regel keine einzige „langweilige“ Schaufensterfigur…., die tagelang nur tatenlos herumliegt und nicht einmal ein Buch liest….;-) Die rothaarige Perücke gefällt mir gut an ihr….

Mannequin Madness, LaLa8 (NoName Produkt)