Adel Rootstein’s Kathy Davies, mit der Nummer M6 aus der Serie „Runway GEO“

Zsolt Poka flickr 01-02.jpg

„…. you will be caught by that Runway Magic. (dt. „…Sie werden ergriffen sein von dieser Laufsteg Magie)“

So klingt ein Ausschnitt aus dem Werbetext von Adel Rootstein’s Serie von 1986 „Runway GEO“, in welcher drei Models mit den Namen Fiona Hamilton, Kathy Davies und GEO in Kunstharz verewigt wurden.

flickr, Runway GEO Katalog, Zsolt Poka

Rootstein Runway Geo_06.jpg

flickr, Chase Connery, Runway GEO Katalog

Die wunderschöne Fiona Hamilton (Nr. M2) mit dem Grübchen am Kinn (untrügliches Erkennungsmerkmal von ihr) habe ich hier vor über einem Jahr einmal vorgestellt:

Beitrag im Blog über Fiona Hamilton M2

Auch eine GEO aus dieser Serie (Nr. M7) ist ein Bestandteil meiner Sammlung:

Beitrag im Blog über GEO Nr. M7

Der Sammler Danny Letton hat freundlicherweise die Liste auf „flickr“ veröffentlicht, in welcher die Seriennummern den Mannequinnamen gegenübergestellt sind. Thank you!

liste-von-danny-01.jpg

flickr, Chase Connery, Liste von Danny Letton (Serie Runway GEO)

20190525_154310-02.jpg

Vor kurzem erwarb ich eine Kathy Davies M6 aus der Serie „Runway GEO“ von Rootstein, die noch restauriert werden muss (beide Ohren beschädigt).

Sie besitzt eine fantastische Haltung:

20190527_125743.jpg

Im Internet findet man nur sehr wenige Informationen über diese Vintage-Figur.

kathy davis 03.jpg

Zur Zeit ist diese Schaufensterfigur in komplett überarbeiteter und restaurierter Form (sog. „Make-over“) in den USA für $ 700.- zu haben.

Kathy Davies M6, komplett restauriert bei „CultureVultureVintage“ in den USA

kathy davis 09.jpg

 

Das Mannequin mit der Nummer 753 von e.t. cranston / Almax aus der Serie mit dem (möglichen) Namen „Christine“ und der Kopfnummer C3

Die Recherchen zu dieser Schaufensterfigur gestalten sich schwierig, da es über diese rd. 38 Jahre alte Serie von e.t. Cranston / Almax praktisch keine Angaben mehr gibt. Dieses schöne, junge Mannequin könnte zur Serie „Christine“ gehören, von der ich auch weitere Figuren besitze. Leider ist nur ein Teil des Katalogs im Internet einzusehen (z.Z. auch nicht, da das Portal derzeit nicht zugänglich ist).

20190512_164220.jpg

Auf der einzigen Katalogseite, die im Internet zu dieser Serie verfügbar ist (siehe unten) sind nur die Nummern 750, 751, 752, 758, 759 und 760 abgebildet. Die Nummer 753 und 755 sind nirgends auffindbar.

Almax 751 sitzend (Massimo) 01.jpg

20190512_170434.jpg

Weiter Texte folgen….

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Hindsgaul „Sandra“ steht zum Verkauf

 

20190519_163448.jpg

Schmuck und Perücke, sowie das sexy Kunstleder-Korsett ist im Preis inbegriffen (Preis auf Anfrage). Die Metallstandplatte kostet CHF 20.- extra.

Die Figur ist gebraucht und hat einige Gebrauchsspuren. Die Beine sind einen Farbton heller als der Torso, was aber kaum auffällt, wenn diese schöne Hindsgaulfigur aus der Serie „Sandra“ angezogen ist….

20190519_163226.jpg

Der Torso besitzt die Seriennummer 5413, der linke Arm ebenfalls, und die Beine sind mit der Nummer 5414 gestempelt.

 

 

Mannequin von Hindsgaul aus der Serie „On the seaways“ mit der Nummer 8012. Des Rätsels Lösung.

Im Inserat stand nur „Schaufensterpuppe“, ohne Label, oder Angabe der Seriennummer. Aber anhand ihres Gesichtes (sie war in ein Abendkleid gehüllt und schlecht fotografiert) erkannte ich sie sofort: es war das selbe Gesicht, mit der selben Haltung wie diejenige, die ich wenige Wochen vorher gekauft hatte. Wie bereits in einem Beitrag geschrieben, wusste ich nicht hundertprozentig, ob meine Vermutung richtig ist, nach welcher es sich um eine Hindsgaul „On the seaways“ handeln müsste.

Blogbeitrag über nummernloses Mannequin

Die baugleiche, neue Hindsgaul mit der Nummer 8012 ist definitiv aus der Serie „On the seaways“ und somit ist die Erste (siehe Link) auch eine 8012. Das neue Mannequin, das mir nun bei der Identifikation geholfen hatte, besitzt aber einen linken Arm ohne eine Nummer und der rechte Arm ist mit der Nummer 7109 versehen, wurde als vertauscht und gehörte ursprünglich einem Mannequin aus der Serie „Twenty2“.

20190514_222327.jpg

Seit gestern ist sie geputzt und neu gestylt. Ein wenig Sommerfeeling und Vintage mit dem Schlapphut und schon schaut sie sehr zufrieden wieder in die Welt….

20190514_232017.jpg

Die beiden Schwestern kommen prima miteinander aus…..

 

 

 

 

 

Neue „Sarah“, aus der Serie „Chic“ von der Manufaktur New John Nissen / Schläppi mit der Nr. BG7 (Torso) und BG15 (Beine)

Inzwischen habe ich mich mit dem Thema New John Nissen-Vintage-Serien intensiver auseinandergesetzt und mit den besonderen Merkmalen der einzelnen Figuren vertraut gemacht, sodass es mir letzte Woche beim Stöbern im Internet auf einem Verkaufsportal sofort gelang eine Schaufensterpuppe zu identifizieren, welche unter der gleichlautenden Bezeichnung ausgeschrieben war.

9311075162.jpg

Den Hersteller herauszufinden ist hier keine wirklich Herausforderung. Aber einen Moment lang grübelte ich schon über die Serie nach, war mir aber bald sicher, dass es sich um ein Mannequin aus der Serie „Chic“ handeln müsse und aus diesem Grund eine BG-(x)-Serienbezeichnung auf der Innenseite der Schulterkupplung auffindbar wäre. Die Spannung stieg; ich wollte erst nachher im Katalog nachsehen und recherchieren und so meine erworbene Kenntnis testen. Von der BG1 und der BG17 her, die bereits in meiner Sammlung sind, kenne ich die Eigentümlichkeiten der Figuren aus dieser Serie und habe mir die Unterschiede z.B. zur „Liberty“-Serie gemerkt.

Blogbeitrag ü meine BG1

Der erste Check bei der Abholung bestand natürlich darin, den Arm auszukuppeln – und da war sie die Nummer: BG7! Toll. Auf der Innenseite der Hüftkupplung stand BG15. So war da in grauer Vorzeit wieder einmal vermutlich ein Schaufensterdekorateur für den Umstand verantwortlich, dass die Teile nicht gemäss der Originalnummern und wie im Katalog zusammenpassen. Wie hier im Blog bereits mehrfach erwähnt, sind die Teile untereinander in gewissen Serien austauschbar und kompatibel. So kam es oft vor, dass die markierten Seriennummer unbeachtet blieben.

20190507_155340.jpg

mannequin-history-blog, New John Nissen Katalog „Chic“

New John Nissen Chic 6 BG6, 7 und 8.JPG

Im Vergleich mit dem Foto im Katalog (Sarah BG7, Mitte) erkennt man sofort, dass der linke Arm korrekt, der rechte Arm aber falsch ist.

New John Nissen Chic 5, BG15-01.JPG

Dieser rechte Arm ist angewinkelt, statt gestreckt und trägt die Bezeichnung BG1, ist also die selbe Stellung wie bei der BG2, BG3, BG6, BG8, BG11 und BG15. Dabei wurde aber die Hand der BG7 verwendet, statt jene, welche die Finger so nach innen in die Handfläche hinein gebeugt sind, dass sie mit dem Handrücken in die Hüfte hinein gestützt wird. Die BG15-Beine sind mit denen von der BG7-Figur identisch, passen also zum Torso. Dieses „Puzzlespiel“ kann manchmal ziemlich knifflig sein.

Die Verkäufer waren sehr nett und erzählten, ihre Schaufensterpuppe habe sich nun rd. 30 Jahre lang in ihrem Besitz befunden und eine männliche Militäruniform getragen (weshalb sie vermutlich kaum Schäden aufweist…). Für Sarah wurde es also höchste Zeit wieder etwas weiblicher auszusehen und so bekam sie eine halblange Echthaarperücke von mir und ein leicht schimmerndes Bustier, das ihre Weiblichkeit betont. Geschmückt wurde sie mit einer Halskette mit Muschelperlmutt.

20190507_181004.jpg

Bald bekommt sie noch ein Wellness-Weekend, in dem sie geputzt wird und eine rechte Hand, die passt.

20190507_155412

Hinten prangt das Schläppi-Label…;

 

 

 

 

Ein Traum: Die sitzende „Angie“ von Hindsgaul mit der Nummer 5515

Die meisten Mannequins-Sammler weltweit kommen ins Schwärmen, wenn man ihren Namen nennt: „Angie“ von Hindsgaul, mit den Seriennummer 5501 bis 5525; gesamthaft 20 verschiedene Posen. Dieser Name wird „Einschii“ ausgesprochen, wo beim „E“ so der Kiefer ein wenig nach vorne geschoben wird, um anstelle des geschriebenen englischen Vokals „A“ phonetisch ein „Ei“ zu sprechen, um dann mit dem Konsonanten „n“ dann die erste Silbe abzuschliessen und die zweite Silbe phonetisch „schii“ anzuhängen. Der Name klingt am Ende gleich, wie in jener berühmten Rockballade von der Musikgruppe Rolling Stones, in welcher sie die wunderbare Schönheit einer „Angie“ besingen. Am Ende der zweiten Strophe heisst es: „Let me whisper in our ear, Angie, Angie“ (Lass mich in Dein Ohr flüstern: Angie, Angie).

Text, Lyrics vom Lied „Angie“, der Rockgruppe Rolling Stones

Genau so andächtig und voller Zärtlichkeit in der Stimme wird dieser Mannequinname ausgesprochen, flüsternd, andächtig, ehrerbietend: „Einschii“. Die drei Zeilen der letzten und vierten Strophe, dieses weltberühmten Liedes und Evergreens, haben eine solche Ausdruckskraft, dass sie sich in das Bewusstsein einer ganzen Generation eingegraben haben und sich als Spiegel der Flowerpower-Epoche zu ewigem Ruhm verhalf: „Angie, I still love you baby. Everywhere I look I see your eyes. There ain’t a woman that comes close to you.“ („Angie, ich liebe Dich immer noch. Überall, wo mein Blick umherwandert, sehe ich Deine Augen. Es gibt keine Frau, die an Dich heran kommt.“) Es stellt musikhistorisch eine der schönsten und gefühlvollsten Liebeshymnen dar, die je geschrieben wurden.

Vermutlich ohne eine Verbindung zum Lied der Rolling Stones zu beabsichtigen, stimmt Markus auf seiner Hindsgaul Fanseite mit seiner Begeisterung in den Reigen ein. Angie ist „eine Figur, die ihres gleichen sucht“ ist da zu lesen; eine regelrechte Hymne an die schönste aller Hindsgaul Schaufensterpuppen.

Hindsgaul Fanseite, „Angie ein Hindsgaultraum“

Das Mannequin, welches 1988 auf den Markt kam und einschlug, wie eine Bombe, nennt er einen Mythos, eine Puppenlegende. „Angie“ sei eine Figur wie aus dem Bilderbuch, wie in einem Traum. Eine solche Hommage hat sie redlich verdient, denn sie „ist eine selbstbewusste Lady, die weiss, wie sie alles bekommt“. Naja, es ist tatsächlich sehr schwer „Nein“ zu sagen, wenn sie etwas will; da gebe ich Markus recht.

Die sitzende 5515 meinte eines Tages, sie wolle der englischen Bedeutung ihre Namens Rechnung tragen und sie brauche deshalb ein Engelskostüm mit Flügeln (Angie kommt von Angela, mit der Bedeutung „Engel“). Ihr Wunsch wurde erfüllt und so wurde aus der sitzenden „Angie“ ein wunderbarer Engel (siehe Fotos)

20190324_133723 (2).jpg

20190324_141504.jpg

20190324_134511.jpg

Hindsgaul Fanseite, Seriennummern

Hindsgaul „Angie“ Onlinekatalog

Hindsgaul Angie 15-02.jpg

Weitere Figuren aus dieser Serie werden in separaten Artikeln beschrieben….

 

 

 

Dianne de Witt, ein Topmodel der 80er-Jahre. In der Serie Lipstick & Compact von Adel Rootstein gibt es sie in vier Posen: LS5, LS8a, LS10 und LS11.

Wenn ich an Dianne de Witt denke, dann fallen mir zuerst die beiden Worte ein: „Pure glamour!“ Sie ist ein Star auf dem Laufsteg! Sie ist nicht nur schön, sondern verströmt eine besondere Aura, einen Glanz, der sie zu einer unvergleichlichen, eleganten Frau macht. Aus meiner Sicht spielt sie auf dem Laufsteg in einer eigenen Liga. Sie besitzt eine sagenhafte Ausstrahlung; und die Sammlerinnen und Sammler von Mannequins lieben diese lebensechten Figuren von Adel Rootstein. Es gibt sie in vier Posen, wobei sie einmal sitzt (LS10) und drei Mal steht (LS5, LS8a und LS11). Bei der Schaufensterfigur mit der Nummer LS8a nimmt sie die selbe Pose ein wie Alessandra Signorelli (LS8) und schaut seitlich, stolz über die linke Schulter.

Die Google-Suchmaschine verrät uns, dass nicht alle Autoren, die über Dianne schreiben und Fotos ins Internet stellen, ihren Namen richtig schreiben. So kommen die Varianten „Diane deWitt“ und „Dianne DeWitt“, sowie weitere vor. Richtig ist hingegen „Dianne de Witt“.

Ursprünglich hiess die Serie „Lipstick & Compact“, in welcher die Figuren von Dianne integriert waren. Diese wurde aber verkleinert und als Serienname aus dem Programm entfernt, wobei einzelne Mannequins in der neuen Serie „Classics“ eingebunden wurden, darunter sämtliche Dianne de Witt-Figuren mit den ursprünglichen Seriennummern. In dieser Serie sind auch Mannequins wie Jan Strimple (V1), Victoria (X10) und Kim Harris (X3), aus der ehemaligen Serie „Body Gossip“, sowie die liegende Sascha (H9) integriert.

Rootstein Serie „Classics“

Gisela Mindt z.B. ist nicht mehr dabei. Wer noch die alten Kataloge besitzt, oder weiss, wie man im Internet zu Informationen kommt, kann noch die Personennamen mit den Seriennummern in Verbindung bringen. In der neuen „Classics“-Serie fehlen die Namen.

Als ich vor einigen Jahren die ersten Fotos einer Schaufensterfigur mit tiefblauen Augen aus Glas auf dem Account von Ivan sah, war ich sprachlos. „Enchanting“ stand unter dem Bild; zauberhaft, tatsächlich (siehe Bild unten)!

__7004310860_fe81238d0e_o.jpg

flickr Ivan, Dianne de Witt, „Enchanting“

Bei einem anderen Bild verrät der Sammler Ivan, der dieses Mannequin bei Dash-n-dazzle in den USA komplett restaurieren liess (sog. „Make over“), dass es sich um die Dianne de Witt handelt und ich nahm mir fest vor auch irgendwann eine Dianne zu Hause zu haben. Inzwischen habe ich die LS5 drei Mal, die LS8a doppelt und die LS10 ein Mal.

Beim Recherchieren, fand ich faszinierende Bilder von ihr im Internet, u.a. dieses (Bild unten) von ihr auf dem Cover der italienischen Modezeitschrift Harper’s Bazaar. Es ist unglaublich; dieser Blick zieht einem fast in Bann:

__907full-dianne-dewitt.jpg

Dianne de Witt. Cover bei Harper’s Bazaar

042- Dianne de Witt (ijbhouston_hiveminer).jpg

Dianne de Witt 02 (Jim J) Neiman Marcus, geschäft).jpg

Hinweis: Leider ist kein Link mehr auf dieses Foto verfügbar.

Video mit Dianne de Witt

__11311611_1637210429863558_1848836929_n.jpg

imgrum, Dianne de Witt

__Dianne Elegance 1978

imgrum, „Elégance“ Paris, Cover, Dianne de Witt 1978

Gemäss Link handelt es sich hier auch um Dianne de Witt, die für Frances Denney ein halbes Jahr früher (Herbst 1977), ein für damalige Zeiten typisches Shadow Eyes Makeup trug.

__54247835_165717560992739_6831142199467951765_n.jpg

Link zum obigen Bild

001-Dianne De Witt, 1984.jpg

Dianne de Witt 1984 in der italienischen Modezeitschrift „Vogue“ auf einem Foto, das zu einem Artikel unter dem Titel „Oro-Mania“ (Goldrausch) aufgenommen wurde.

Dianne de Witt „Vogue“ 1984

 

5708725498_1fd4b539a6_o.jpg

Dianne de Witt von Adel Rootstein mit der Seriennummer LS5 (oben), restauriert und mit Glasaugen versehen. Im Besitz von Ivan in Houston (USA).

flickr, Ivan, Dianne de Witt, Rootstein, LS5 mit Glasaugen

000a-rootstein-katalog-dianne-de-witt-ls5.jpg

Dianne de Witt in LS5-Pose im Rootstein-Katalog

315 Dianne De Witt.jpg

Die englische Firma „Mannequin Makeover“ hat diese Dianne de Witt (oben) komplett restauriert und ebenfalls Glasaugen eingearbeitet. Im Vergleich sieht man deutlich, dass die graublaue Farbe möglichst naturgetreu derer der echten Dianne de Witt angepasst wurde. Gewählt wurde ein „smokey eyes“-Makeup

314 Dianne De Witt.jpg

309 Dianne De Witt.jpg

Auch mit einer schwarzen Perücke sieht sie toll aus! Bei einer Restaurierung wird aber nicht nur das Makeup erneuert, sondern es werden auch die Fuss- und Fingernägel gestrichen und die Brustwarzen bemalt, damit die ganze Figur möglichst echt aussieht.

306 Dianne De Witt.jpg

Mannequin Makeovers, Adel Rootstein, Dianne de Witt, LS5 mit Glasaugen

Dieser Link ist nicht mehr verfügbar / This link is not anymore valid

Die Webseite von Mannequin-Makeover wird bald wieder aufgeschaltet / The Website of mannequin-makeover will be running soon.

Mannequin-Makeover Webseite